Freiwillige Feuerwehr
Stadt Dissen am Teutoburger Wald

retten - löschen - bergen - schützen seit 1875
    
  +++  Alarmierung  +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation
  Gliederung
  Kommando
  Fachwarte
  Ausbildung
  Überörtlich
  Alarmierung

 Aktuelles

 Einsätze

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Service


 
  Disponent Manfred Turek nimmt in der
Regionalleitstelle einen Notruf entgegen.

Wer den Notruf 112 wählt, landet bei der Regionalleitstelle Osnabrück im Kreishaus am Schölerberg. Von dort aus werden alle Einsätze im Landkreis Osnabrück, sowohl der Feuerwehren als auch des Rettungsdienstes und des Krankentransportes koordiniert.

Rund um die Uhr ist die Leitstelle mit mindestens drei Disponenten besetzt, die alle Hilfeersuchen entgegennehmen, die über Notruf 112 aus dem gesamten Kreisgebiet eingehen.

Ereignet sich in Dissen ein Schadens- oder Unglücksfall, bei dem die Hilfe der Feuerwehr vonnöten ist, so löst der Disponent die Meldeempfänger (auch "Pieper" genannt) der Dissener Feuerleute aus. In einer anschließenden Durchsage nennt er das Einsatzstichwort und den Einsatzort, zum Beispiel: "Alarm für die Feuerwehr Dissen, Pkw-Brand, Industriestraße in Höhe Haus-Nr. 15".

Dabei ist der Disponent natürlich auf möglichst genaue Angaben des Anrufers angewiesen. Je präziser der Anrufer schildert, was sich wo ereignet hat, desto besser kann sich der Disponent ein Bild von dem Schadensereignis machen und das richtige Einsatzstichwort für die Feuerwehr auswählen.

Neben den vielen Einsatzstichworten (z. B. Feuer Gebäude, Feuer Zimmer, Verkehrsunfall eingeklemmte Person, TH Ölspur, TH Baum auf Straße) kommt bei der Durchsage den Begriffen "Einsatz" und "Alarm" eine besondere Bedeutung zu. Entscheidet sich der Disponent für das Stichwort "Einsatz", so bedeutet dies, dass bei der Anfahrt zum Einsatzort keine Sonderrechte (u. a. Blaulicht und Martinshorn) in Anspruch genommen werden dürfen. Nennt er hingegen das Stichwort "Alarm", so ist für die Feuerwehr Eile geboten und sie kann im Straßenverkehr Sonderrechte anwenden.

Beispiel für einen "Einsatz"
Umgestürzter Baum am Nordring
Beispiel für einen "Alarm"
Verkehrsunfall - eingeklemmte Person, A 33

Für die Alarmierung sind die Dissener Feuerwehrmitglieder in zwei Meldeschleifen eingeteilt. Bei kleineren Einsätzen, die nicht so personalintensiv sind, wird nur eine Meldeschleife alarmiert und es rücken auch nur zwei oder drei Fahrzeuge aus, so dass hier die Verhältnismäßigkeit der Mittel beachtet wird.

Durch die Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) ist geregelt, welche Fahrzeuge bei einem bestimmten Einsatzstichwort ausrücken und welche Meldeschleifen alarmiert werden. Auszug aus der AAO der Feuerwehr Dissen:

Einsatzstichworte Melde-
schleife
ausrückende Fahrzeuge
Feuer (Abfall, Pkw, Fläche) eine LF, TLF, RW
Feuer (Zimmer, Wohnung, Gebäude, Gewerbe, Lkw) beide LF, DLK, TLF, RW, ELW, MTW
Hilfeleistungen, (z. B. Ölspuren, Baum beseitigen) eine RW, LF, MTW
Verkehrsunfall eingeklemmte Person beide RW, LF, TLF, ELW, MTW
Nachbarschaftshilfe (Drehleiter-Einheit) eine DLK, LF
Nachbarschaftshilfe (Rüstwagen-Einheit) eine RW, LF

Durchschnittlich wird die Feuerwehr Dissen fast 100 Mal im Jahr über Meldeempfänger alarmiert, also im Schnitt alle 3,6 Tage. Davon sind ca. 1/3 Alarmierungen für eine Meldeschleife und 2/3 Alarmierungen für beide Meldeschleifen. Die Alarmierungen ereignen sich "rund um die Uhr" zu folgenden Tageszeiten (im Jahr 2014):

Tageszeit Anzahl
Vormittags (zwischen 06:00 und 12:00 Uhr) 23
Nachmittags (zwischen 12:00 und 17:00 Uhr) 27
Abends (zwischen 17:00 und 22:00 Uhr) 22
Nachts (zwischen 22:00 und 06:00 Uhr) 19

Durch die zentrale und verkehrsgünstige Lage des Feuerwehrhauses am Marktplatz sind schnelle Ausrückzeiten sowohl tagsüber als auch nachts gewährleistet. In der Regel rückt das erste Fahrzeug innerhalb von drei Minuten nach der Alarmierung aus, weitere Fahrzeuge folgen in Minutenabständen.

Bedingt durch den Umstand, dass einige Feuerwehrmitglieder ihren Arbeitsplatz in Dissen und näherer Umgebung haben, erreicht die Feuerwehr auch tagsüber in der Regel Zugstärke.

Dass die Feuerwehrmitglieder im Einsatzfall ihren Arbeitsplatz verlassen dürfen, ist zwar im Niedersächsischen Brandschutzgesetz geregelt, angesichts der Situation am Arbeitsmarkt aber durchaus nicht selbstverständlich. Insofern ist den Arbeitgebern hierfür ein Dankeschön auszusprechen. Es beruht aber auch auf Gegenseitigkeit. Denn: Auf die Hilfe der Feuerwehr ist jeder irgendwann mal angewiesen.