Freiwillige Feuerwehr
Stadt Dissen am Teutoburger Wald

retten - löschen - bergen - schützen seit 1875
    
  +++  Aktuelles  +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles
  Aktuelles
  Archiv

 Einsätze

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Service

Verständigung klappt reibungslos
Dank bei der Spritzenzehr

Dass die Verständigung zwischen der Stadt und ihrer Feuerwehr reibungslos funktioniert, zeigte sich einmal mehr bei der diesjährigen Spritzenzehr am Freitagabend im Feuerwehrhaus. Sinbildlich nahmen dafür der Feuerwehr-Sachbearbeiter im Rathaus Eugen Görlitz, Bürgermeister Hartmut Nümann und Stadtbrandmeister Ulrich Lindhorst (von links) die Digitalfunkgeräte zur Hand. Vor wenigen Wochen hatte die Feuerwehr Dissen die Umstellung auf den Digitalfunk abgeschlossen.

Als Dank für das ehrenamtliche Engagement hatte die Stadt eingeladen und neben den Feuerwehrleuten aus der Einsatz- und der Altersabteilung waren auch Vertreter von Rat, Verwaltung und Bauhof sowie der Polizei ins Feuerwehrhaus gekommen. In den kurzen Ansprachen wurde deutlich, dass das Jahr 2015 wiederum sehr einsatz- und arbeitsreich verläuft. So hatte die Feuerwehr bis Ende November bereits 151 Einsätze bzw. Dienstleistungen bei 93 Alarmierungen zu bewältigen.

Nach dem erfolgreichen Schuss präsentiert der neue Feuerwehrkönig Michael Koch (3. von links) den Bauch des Adlers. Mit im Bild (von links): Stv. Stadtbrandmeister Hartmut Kleekamp, Schildputzer Fabian Marrek, Stadtbrandmeister Ulrich Lindhorst, Ex-Majestät Tobias Marrek und Ex-Schildputzer Tim Börchers.


Traditonell legen die Feuerwehrleute während der Spritzenzehr auch immer auf einen Schützenadler an, um einen Feuerwehrkönig auszuschießen. Das beste Ende hatte dieses Mal Michael Koch für sich, der den letzten Schuss auf den Bauch des Adlers anbrachte. Damit geht er als die 33. Majestät in die Geschichte der Dissener Feuerwehr ein und löst Vorjahreskönig Tobias Marrek ab (bisherige Könige). Gewissermaßen als sein Adjudant steht ihm der Schildputzer und Spind-Nachbar Fabian Marrek zur Seite.


[ul], Fotos: Daniel Kleekamp und Petra Ropers