Freiwillige Feuerwehr Stadt Dissen aTW
Seit 1875:   retten - löschen - bergen - schützen
+++ Aktuelles +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles
  Aktuelles
  Archiv
  Termine
  Dienstplan

 Einsätze

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


Stadt dankt ehrenamtlichen Kräften mit Spritzenzehr
Uwe Marjenau neuer Feuerwehrkönig

Hohe Verantwortung, viel Fachwissen, großer zeitlicher Aufwand: Von einer "Hobbyfeuerwehr" könne nicht die Rede sein, betonte Stadtbrandmeister Ulrich Lindhorst. Das sieht die Kommune genauso. Traditionell hatte sie kürzlich die Freiwillige Feuerwehr Dissen zur Spritzenzehr eingeladen, um den Einsatzkräften für ihr Engagement zu danken.

Gemeinsam an der Spritze: Für das Pressefoto ulken (vorne, von links) Ulrich Lindhorst und Hartmut Nümann vor Vertretern von Verwaltung, Politik und Einsatzkräften mit einem Feuerwehr- schlauch herum. Foto: Henning Müller-Detert

Neben der Feuerwehr waren Vertreter von Stadtrat, Verwaltung, Bauhof, Polizei sowie Kirchen in das Gerätehaus im Zentrum von Dissen gekommen. Bevor aufgetischt wurde, blickten Lindhorst sowie Bürgermeister Hartmut Nümann auf das zu Ende gehende Jahr zurück wobei sie, so die augenzwinkernde Anmerkung von Nümann, eine Arbeitsteilung vereinbart hätten: die angenehmen Themen für den Bürgermeister, die unpopulären Angelegenheiten für den Stadtbrandmeister.

Wirklich Unangenehmes gab es allerdings nicht zu berichten. Nümann ließ das Oktoberfest Revue passieren, betrachtete noch einmal die Ehrenkreisbrandmeisterwürde für Heiner Prell und die bisherigen Schritte, 2014 ein neues Löschfahrzeug anzuschaffen.

Lindhorst berichtete, dass die Freiwillige Feuerwehr im laufenden Jahr erneut eine Steigerung bei Einsatzzahlen verzeichnen werde: Bislang gebe es 151 Dienstleistungen, davon mehr als 90 nach Alarmierungen. Im Vorjahr waren es 143 gewesen. "Zweimal in der Woche piepst der Meldeempfänger", machte der Stadtbrandmeister die großen Anforderungen an die ehrenamtlichen Einsatzkräfte deutlich.

Insofern sei es wichtig, dass die Feuerwehrleute immer wieder öffentliche Anerkennung für ihren Dienst erführen. Das geschieht in der Stadt Dissen mit der Spritzenzehr, und das soll auch so bleiben wobei Nümann in diesem Zusammenhang mit der angespannten Haushaltslage dennoch ein unerfreulicheres Thema anschnitt. Allerdings: "Es sind genügend Mittel da, dass wir für den ehrenamtlichen Einsatz danken können."
 
 

Nach der Krönung: Der neue König Uwe Marjenau (2. von rechts) mit seinem Schildputzer Stefan Rodefeld (rechts) sowie der Stv. Stadtbrandmeister Hartmut Kleekamp (mitte) mit Ex-Majestät Ulrich Lindhorst und Ex-Schildputzer Martin Tiefenthaler (links). Foto: Daniel Kleekamp


Im Anschluss ging es darum, den neuen Feuerwehrkönig zu ermitteln, der traditionell immer bei bei der Spritzenzehr ausgeschossen wird. Nachdem der Adler Stück für Stück gerupft wurde und nur noch der Bauch hing, erwies sich Uwe Marjenau als der treffsicherste Schütze. Ihm gelang es, den letzten Schuss auf den Rumpf anzubringen und damit als 30. Kamerad seit 1983 die Feuerwehrkönigswürde zu erringen (bisherige Könige).
Zum Zeichen der Würde legte ihm der Stv. Stadtbrandmeister Hartmut Kleekamp bei der Krönung die Königskette um. Quasi als Adjudant steht ihm in dem nun folgenden "Regierungsjahr" sein Schildputzer und Spind-Nachbar Stefan Rodefeld zur Seite.


[ul] und Henning Müller-Detert (Neue OZ vom 06.12.2012)