Freiwillige Feuerwehr
Stadt Dissen am Teutoburger Wald

retten - löschen - bergen - schützen seit 1875
    
  +++  Aktuelles  +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles
  Aktuelles
  Archiv
  Termine
  Dienstplan

 Einsätze

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum

Spritzenzehr: Dank der Stadt für geleistete Dienste
"Schweres" Amt für den Brandmeister

Am letzten Freitag im November war es wieder so weit: Die Stadt Dissen hatte zur Spritzenzehr geladen. Über 80 Gäste von Rat und Verwaltung, Bauhof, Polizei und Kirche sowie zahlreiche Mitglieder der Feuerwehr Dissen waren der Einladung ins Feuerwehrhaus gefolgt.

Bürgermeister Hartmut Nümann eröffnete mit einer kurzen Rede zum ersten Mal die Spritzenzehr. Zwar war er schon mehrere Male als ehrenamtlicher Bürgermeister und Ratsherr bei der Spritzenzehr, doch damals oblag noch dem Stadtdirektor diese Aufgabe. Er freute sich darüber, dass er nun als hauptamtlicher Bürgermeister dieses tun durfte. Er begrüßte ganz herzlich alle Anwesenden und dankte den Feuerwehrkameraden für ihre geleisteten Stunden und Dienste zum Wohl der Allgemeinheit.

Anschließend bedankte sich Stadtbrandmeister Ulrich Lindhorst für die seit Jahren gute Zusammenarbeit mit der Stadt und hob besonders die Mitarbeiter des Bauhofs hervor, die die Kameraden bei vielen Einsätzen unterstützen und auf die sich die Feuerwehr jederzeit verlassen kann. Des Weiteren gab er einen kurzen Überblick über die bisher 129 erledigten Einsätze bzw. Dienstleistungen in 2011.

Seit nunmehr 29 Jahren gehört es zur Tradition, den Feuerwehrkönig bei der Spritzenzehr auszuschießen. Wer würde wohl Nachfolger von seiner Majestät Dirk Weber werden? Schnell waren alle Teile des Adlers abgeschossen, bevor es auf den Bauch zum Königsschuss ging.


Die jeweiligen "Spind-Reihen" beratschlagten noch, mit welcher Taktik man vorgehen sollte, doch schon nach wenigen Schüssen fiel der Bauch des Adlers und der neue König stand fest. Nicht nur im Einsatz weiß Stadtbrandmeister Ulrich Lindhorst was zu tun ist, sondern auch am Schießstand traf er genau ins Schwarze und brachte den Bauch zu Fall.

Dementsprechend groß war der Jubel bei der anschließenden Krönung, die der Stv.
 
 

Von links: neuer Schildputzer Martin Tiefenthaler, stv. StBM Hartmut Kleekamp, König Ulrich Lindhorst, alter Schildputzer Eckhard Conrad, Ex-König Dirk Weber und Ehrenstadtbrandmeister Reiner Marjenau.

Stadtbrandmeister Hartmut Kleekamp und Ehrenstadtbrand- meister Reiner Marjenau vornahmen.

Ulrich Lindhorst erwähnte dabei, dass er dem neuen König eigentlich mit auf dem Weg geben wollte, eine neue Königskette anzulegen. Das muss er nun selbst erledigen. Als seinen Adjudanten Schildputzer bestimmte er gemäß der Tradition seinen Spind-Nachbarn Martin Tiefenthaler, der sich sehr über sein neues Amt freute und vor Tatendrang nur so strotzte.

Dem scheidenden König Dirk Weber wurde als Erinnerung an sein Königsjahr eine Medaille überreicht.


[as und cs], Fotos: Achim Köpp, Andre Schwider und Christian Simon