zur Startseite
     Freiwillige Feuerwehr
     Stadt Dissen am Teutoburger Wald
     retten - löschen - bergen - schützen seit 1875
    
  +++  Aktuelles  +++  Aktuelles  +++  Aktuelles  +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles
  Aktuelles
  Archiv
  Termine
  Dienstplan

 Einsätze

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


Wieder tolle Stimmung beim diesjährigen Herbstball -
Und: wie aus einer Sporthalle ein Festsaal wird!

Tolle Stimmung herrschte beim diesjährigen Herbstball der Feuerwehr am Samstagabend in der Dissener Sporthalle. Mehr als 500 Gäste tanzten und feierten ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden zu der Musik der Showband "Struwwelpeter" aus Franken.

Stadtbrandmeister Reiner Marjenau freute sich über die gute Besucher-Resonanz. Dies zeige, dass sich die Feuerwehr neben ihren Einsatzaktivitäten auch positiv in das gesellschaftliche Leben Dissens einbringe, betonte Marjenau.


Die Feuerwehrmänner und ihre Damen hatten es wieder hervorragend verstanden, die sonst so nüchterne Sporthalle in einen festlich geschmückten Saal zu verwandeln. Hierzu waren ab Freitag nachmittag viele helfende Hände im Einsatz, wie die folgenden Fotos verdeutlichen.

Ein besonders herzliches Dankeschön geht an Willy Börchers und Jörg Haring von der Firma B & H Messebau, die mit ihrem technischen Equipment und ihrer Fachkompentenz zum Gelingen des Herbstballs wesentlich beigetragen haben.

Der Hallenboden wird mit Spanplatten ausgelegt. Spanplatten werden passend zugeschnitten.

Die ausgelegten Spanplatten werden mit Klebeband verklebt. Aufbau der Bühnenelemente.

Der Tanzboden wird verlegt. Der Tanzboden wird verlegt.

Aufbau der Beleuchtung. Aufbau der Beleuchtung.

Der Tanzboden wird mit Parkett ausgelegt. Der Tanzboden wird mit Parkett ausgelegt.

Aufbau von Tischen und Stühlen. Aufbau von Tischen und Stühlen.

Die Effekt-Beleuchtung wird installiert. Die Effekt-Beleuchtung wird installiert.

Die Feuerwehr-Damen richten die Tischdekoration. Die Feuerwehr-Damen richten die Tischdekoration.




Text und Fotos: Ulrich Lindhorst