Freiwillige Feuerwehr
Stadt Dissen am Teutoburger Wald

retten - löschen - bergen - schützen seit 1875
    
  +++  Einsätze  +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Service

22.07.2017 - Feuer Gewerbebetrieb, Dissener Heide

Am Samstagmorgen wurde die Feuerwehr Dissen um 09:47 h mit den Einsatzstichworten "Auslösung Brandmeldeanlage" zu einem Gewerbebetrieb in der Straße "Dissener Heide" alarmiert. Als das erste Löschfahrzeug wenige Minuten darauf ausrückte, erfolgte von der Regionalleitstelle Osnabrück die neuere Information, dass sich eine Explosion ereignet habe und es mehrere Verletzte gebe. Daraufhin ließ der Einsatzleiter sofort die Feuerwehr Bad Rothenfelde hinzu alarmieren.


Beim Eintreffen der Feuerwehr stellte sich die Lage so da, dass auf der Rückseite des Gebäudes ein ausgedehnter Brand im Bereich der Kälteanlagen vorlag und ersten Erkenntnissen zufolge sieben Personen teils schwer verletzt waren. So wurde nach einer entsprechenden Rückmeldung an die Regionalleitstelle unmittelbar die Einsatzstufe "MANV 7" (Massenanfall von Verletzten) ausgelöst.


Zwei Männer im Alter von 20 und 27 Jahren erlitten schwere Brandverletzungen und wurden mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken geflogen. Weiterhin waren zwei Personen mittel verletzt und zwei weitere leicht verletzt. Zusätzlich mussten im Verlauf des Einsatzes auch zwei Feuerwehrleute behandelt werden, sodass insgesamt acht Verletzte zu beklagen waren.


Während die Löschangriffe von außen vorgenommen und die Verletzten durch den Rettungsdienst sowie die "Sanitäter vor Ort" behandelt wurden, erfolgte die räumliche Organisation der Einsatzstelle mit der Einrichtung des Rettungsmittelhalteplatzes und der Einteilung in Einsatzabschnitte. Um ausreichend Kräfte zur Verfügung zu haben, wurde auch noch die Feuerwehr Hilter zur Unterstützung alarmiert.


Durch den Einsatz von Wasserwerfern und mehreren C-Rohren konnte das Feuer soweit unter Kontrolle gebracht werden, dass eine weitere Ausbreitung durch Flammen und Hitze erfolgreich unterbunden werden konnte. Außerdem wurden etwa 15 Gasflaschen gekühlt bzw. aus dem Gefahrenbereich gebracht.


Da damit gerechnet werden musste, dass sich in der mit Paneelen gebauten Außenfassade des Kühlhauses Brandnester befinden, wurde die Fassade auf Rat von bautechnischen Fachberatern an zwei Stellen geöffnet und kontrolliert. Weiterhin wurde eine Belüftung bzw. Entrauchung der Kühlhalle vorgenommen.


Durch die heftige Explosion flogen größere Teile bis in die Abfahrt der angrenzenden Autobahn. Die A33 musste im Bereich der Anschlussstelle Dissen-Süd für rund zwei Stunden gesperrt werden.


Nach dem ersten polizeilichen Ermittlungsergebnis könnte sich der folgenschwere Unglücksfall durch unsachgemäße Ausführungen bei Reparaturarbeiten an einem Kühlaggregat ereignet haben. Zur Schadenshöhe können keine detaillierten Angaben gemacht werden, da neben den Kühlaggregaten und der Halle auch dort gelagerte Waren in Mitleidenschaft gezogen wurden.


Neben den genannten Feuerwehren waren außerdem eingesetzt: Zwei Rettungshubschrauber, Leitender Notarzt (LNA), mehrere NEF und RTW aus dem Regelrettungsdienst und aus SEG´n, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst (OrgL), FüKom und Sanitäter vor Ort. Von der Kreisfeuerwehr Osnabrück der GW-L der FTZ-Süd, Brandschutzprüfer, Abschnittsleiter-Süd und Stellvertreter. Einheiten von der Kreisfeuerwehr Gütersloh zum Einsatz eine Drohne, mehrere Streifen der Polizei, das Energieversorgungsunternehmen sowie einige Helfer des DRK Dissen-Bad Rothenfelde, die für die Verpflegung der Einsatzkräfte sorgten.

Gegen 17:00 h konnten die letzten Kräfte die Einsatzstelle verlassen und sie an die Verantwortlichen der Firma übergeben.


[ul], Fotos: Achim Köpp, Andreas Eickhoff, NWM-TV und Facebook-Post