Freiwillige Feuerwehr
Stadt Dissen am Teutoburger Wald

retten - löschen - bergen - schützen seit 1875
    
  +++  Einsätze  +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Service

15.03.2017 - TH Verkehrsunfall Zug, Osnabrücker Str.

Mittwochabend kam es in Dissen am Teutoburger Wald auf den Bahngleisen in Nähe des Bahnübergangs "Osnabrücker Straße" im Ortsteil Erpen zu einem Personenunfall.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei in Osnabrück erfasste eine NordWestBahn auf der Fahrt von Osnabrück nach Bielefeld ("Haller Willem") gegen 19:02 Uhr eine 47-jährige Frau, als diese aus bisher ungeklärten Gründen neben den Bahngleisen im Schotterbett lief. Obwohl der Lokführer beim Erkennen der Frau sofort eine Schnellbremsung einleitete, konnte der Unfall nicht mehr verhindert werden. Der Zug erfasste die Frau seitlich und schleuderte sie regelrecht weg. Neben dem Bahngleis blieb die verletzte Frau liegen. Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt wurde sie im Anschluss zur stationären Behandlung ein Krankenhaus eingeliefert.


Warum die Frau an den Gleisen spazierte und die genauen Umstände des Ablaufes sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei. Derzeit gehen die Ermittler von einem Unfall aus.

Der unter Schock stehende Triebfahrzeugführer musste vom Dienst abgelöst und durch einen Ersatzlokführer der NordWestBahn ersetzt werden. Die 18 Reisenden des Zuges wurden mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Dissen aus dem Triebwagen evakuiert und mit dem eingesetzten Schienenersatzverkehr zum Hbf. Bielefeld befördert. Durch den Unfall wurden keine Reisenden im Zug verletzt.


An dem Einsatz waren ein Notarzt, ein Rettungswagen, die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Dissen aTW, ein Notfallmanager der Bahn, die Polizei Dissen und die Bundespolizei Osnabrück beteiligt.

Die Bahnstrecke musste während des Notarzt- und Polizeieinsatzes gesperrt werden. Dadurch kam es im Bahnverkehr zu Beeinträchtigungen. Vier Züge fielen teilweise aus, insgesamt ergaben sich rund 130 Minuten Verspätungen im Bahnverkehr. Um 20:38 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Die abschließenden Ermittlungen hat die Bundespolizei in Osnabrück übernommen.


[Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim], Fotos: Achim Köpp und NWM-TV