Freiwillige Feuerwehr Stadt Dissen aTW
Seit 1875:   retten - löschen - bergen - schützen
+++ Einsätze +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


21.04.2015 - Feuer Gewerbebetrieb, Bahnhofstr. 4

Die Ausbreitung eines fortentwickelten Brandes im Bereich des Daches auf weite Teile des Zentrallagers bei der Firma Homann haben die Feuerwehren am Dienstagnachmittag im guten Zusammenspiel verhindern können.

Wie die Polizei inzwischen ermittelt hat, muss nach umfangreichen Zeugenvernehmungen sowie den Spuren am Brandort davon ausgegangen werden, dass das Feuer durch Funkenflug in unmittelbarem Zusammenhang mit Dachdeckerarbeiten entstanden ist. Unter Beteiligung der Staatsanwaltschaft Osnabrück wurde gegen einen 47-jährigen Dachdecker sowie seine 20-jährige Kollegin ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet.

Diese beiden Personen waren während eigener Löscharbeiten mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Osnabrücker Krankenhaus eingeliefert worden, konnten aber bereits am Abend nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Weitere Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

Die erste Alarmmeldung erreichte die Werkfeuerwehr Homann um 16:08 Uhr und wenige Minuten später war auch schon die Feuerwehr Dissen alarmiert worden. Aufgrund der weithin sichtbaren Rauchwolke wurde noch auf der Anfahrt die Feuerwehr Bad Rothenfelde hinzugezogen.

Während die Werkfeuerwehr Homann die Brandbekämpfung im 1. Obergeschoss des Lagers über das Treppenhaus vom Hof aus vornahm, brachten die Feuerwehren Dissen und Bad Rothenfelde zuerst ihre Drehleitern am westlichen Teil des Gebäudes in Stellung, um die Flammen auf dem Dach zu löschen. Parallel dazu wurden weitere Atemschutztrupps über eine Außentreppe eingesetzt, die ebenfalls in das 1. Obergeschoss vorgingen. Wegen des sich abzeichnenden großen Bedarfs an Atemschutzgeräteträgern wurde zwischenzeitlich auch die Feuerwehr Hilter angefordert, die nach ihrem Eintreffen die Werkfeuerwehr im östlichen Einsatzabschnitt unterstützte.

Aufwendig gestaltete sich die Brandbekämpfung auf dem Dach. Das offene Feuer war schnell unter Kontrolle, jedoch hatte sich der Brand unterhalb der Kälteanlagentechnik in der Dämmung des Gebäudes "eingenistet", war deshalb deshalb nicht ohne weiteres erreichbar und sorgte weiterhin für eine entsprechende Rauchentwicklung. Nachdem auf die betreffende Fläche Schaum aufgebracht wurde, stellte sich ein Löscherfolg ein.

Mit Hilfe von Wärmebildkameras wurden Stellen lokalisiert, an denen sich offenbar noch Glutnester befanden. Um sicher zu gehen, dass das Feuer nicht wieder auflodert, wurde dort die Decke mit einer Rettungssäge geöffnet. Gegen 18:30 Uhr war der Brand weitestgehend gelöscht und die Kräfte konnten größtenteils mit der Rücknahme ihrer eingesetzten Geräte und Schläuche beginnen.

Im Verlauf des Einsatzes war es außerdem erforderlich, den Fachzug "Messen und Spüren" der Kreisfeuerwehrbereitschaft Umweltschutz und die IuK-Gruppe/ELW 2 anrücken zu lassen. Der Fachzug übernahm die Aufgabe, Luftmessungen in der Umgebung durchzuführen. Alle Messungen ergaben keine auffälligen Schadstoffkonzentrationen.

Neben den genannten Feuerwehren und der Polizei waren die SEG 7 und die SEG 11 der Malteser vor Ort, die für die rettungsdienstliche Komponente und die Verpflegung der Einsatzkräfte sorgten.

Nach Aussage eines Sprechers der Firma Homann können zum Ausmaß des Schadens (unmittelbarer Brandschaden, Folgeschäden durch Warenverlust,Betriebsausfall pp.) derzeit keine detaillierten Angaben gemacht werden.


[ul, Polizeiinspektion OS], Fotos: Daniel Kleekamp