Freiwillige Feuerwehr Stadt Dissen aTW
Seit 1875:   retten - löschen - bergen - schützen
+++ Einsätze +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


20.04.2015 - Feuer Gebäude, Zum Gausereck 10, Bad Rothenfelde

Mit den Einsatzstichworten "Feuer Dach - brennt Absauganlage" wurden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bad Rothenfelde am Montagnachmittag um 14:26 Uhr in den Ortsteil Stang in die Straße "Zum Gausereck" alarmiert.

In einer Tischlerei waren Holzspäne im Spänebunker in Brand geraten. Der Besitzer der Tischlerei hatte das Feuer frühzeitig bemerkt und zunächst mit Feuerlöscher und Gartenschlauch eigene Löschversuche unternommen. Als die die eigenen Löschversuche nicht den gewünschten Erfolg zeigten, setze er einen Notruf ab.

Die zunächst alarmierte Feuerwehr aus Bad Rothenfelde ging mit zwei Trupps unter Atemschutz und einem C-Strahlrohr in das Gebäude auf einen Zwischenboden vor, wo aus dem Spänebunker offene Flammen schlugen. Da zunächst durch eine starke Verqualmung nicht klar war, wie weit sich das Feuer schon ausgebreitet hatte, wurde vorsorglich auch die Feuerwehr Dissen hinzu alarmiert.

Durch einen gezielten Innenangriff konnte ein Übergreifen des Feuers auf den Dachstuhl verhindert werden. Im Nachgang wurde das Gebäude mit einen Hochleistungslüfter belüftet und kleinere Glutnester im Spänelager mussten noch abgelöscht werden. Eine angrenzende Wohnung wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen und bleibt für die Mieter bewohnbar. Nach rund einer Stunde konnte die Einsatzstelle wieder verlassen und an den Betreiber übergeben werden.

Um kurz nach 18 Uhr wurde für beide Feuerwehren erneut Alarm ausgelöst, vermutlich hatten sich erneut Späne im Bereich des Bunkers entzündet. Als die ersten Einsatzkräfte wiederum an der Einsatzstelle eintrafen, hatte sich das Feuer auf einen Teil des Daches ausgebreitet.

Umgehend wurden wiederum zwei Trupps unter Atemschutz im Innenangriff mit C-Strahlrohren eingesetzt, zusätzlich wurde das Dach von außen mit dem Wenderohr der Drehleiter abgelöscht. Eine Ausbreitung des Feuers auf das gesamte Gebäude konnte verhindert werden. Die angrenzende Wohnung wurde durch Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen und ist zunächst nicht mehr bewohnbar.


Schwierigkeiten bei der Brandbekämpfung verursachte eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, da sich Glutnester zwischen dem Dach und den Modulen gebildet hatten, die erst nach der Demontage der Module endgültig abgelöscht werden konnten.


Die Feuerwehren aus Bad Rothenfelde und Dissen waren mit rund 60 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen vor Ort, zur Eigensicherung der Einsatzkräfte wurde ein Rettungswagen aus Bad Laer bzw. im Anschluss die SEG 7 eingesetzt. Eine Polizeistreife aus Dissen nahm vor Ort die Ermittlungen bezüglich der Brandursache auf.


[Michael Janböke], Fotos: FF Bad Rothenfelde, Achim Köpp, Daniel Kleekamp