Freiwillige Feuerwehr Stadt Dissen aTW
Seit 1875:   retten - löschen - bergen - schützen
+++ Einsätze +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


17.10.2011 - TH Gefahrgut (Chemieunfall), Grüner Weg 1, Bad Laer

Bei einem Chemieunfall im Gesundheitszentrum Bad Laer am Montagmittag kam die so genannte "Umweltgruppe Osning" zum Einsatz, zu der auch die Feuerwehr Dissen gehört.

Gegen 12:15 Uhr ging der Notruf bei der Einsatz-Leitstelle im Kreishaus am Schölerberg ein. Ein Mitarbeiter der Versandapotheke meldete den Austritt des Krebsmittels Zytostatika in einer ihm nicht bekannten Menge. Nach der ersten Lageerkundung durch die Einsatzkräfte der sofort alarmierten Feuerwehr Bad Laer stellte sich heraus, dass ein rund fünf bis zehn Liter fassenden Transportbehälter, ein Leck hatte. Die aus dem Riss des Behälters ausgetretene Flussigkeit war durch Reifen eines Transportwagens auf einer längeren Strecke verteilt worden. Da der ausgetretene Stoff recht aggressiv war und teilweise bereits die Schuhsohlen der Mitarbeiter aufgelöst hatte, wurde Großalarm für Feuerwehr und Rettungsdienst gegeben.

Von der Feuerwehr Dissen rückten daraufhin der Rüstwagen RW 2 und das Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 nach Bad Laer aus. Vor Ort wurden dann Trupps unter Atemschutz und mit Chemikalienschutzanzügen ausgerüstet, die zur Erkundung und bei der Bergung der Behältnisse eingesetzt wurden. Ferner gehört bei Gefahrguteinsätzen im Rahmen der "Umweltgruppe Osning" die Gerätebereitstellung durch den Rüstwagen zu den Aufgaben der Feuerwehr Dissen.

Der umfassende Bericht zu diesem Einsatz ist auf der Homepage der Kreisfeuerwehr Osnabrück zu lesen (Link).

Ergänzende Anmerkung vom 19.10.2011: Wie Untersuchungen ergaben, handelte es sich bei dem Stoff um ein Lösungsmittel mit Xylol. Xylole sind entzündlich und wirken gesundheitsschädigend bei Aufnahme über die Haut und die Atemwege.


[ul], Foto: Achim Köpp