Freiwillige Feuerwehr Stadt Dissen aTW
Seit 1875:   retten - löschen - bergen - schützen
+++ Einsätze +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


05.06.2011 - TH Hochwasser/Keller lenzen (Unwetterlage), Stadtgebiet

Der Gewitterschauer, der am späten Sonntagnachmittag gegen 17:30 Uhr über Dissen hinweg zog, war zwar nur von relativ kurzer Dauer, dafür aber umso intensiver. Neben einsetzendem Starkregen brachte er vor allem auch kräftigen Hagelschlag und Sturmböen mit sich, sodass zahlreiche Keller vollgelaufen waren und einige Straßenabschnitte unter Wasser standen.

Die Feuerwehr Dissen erhielt um 17:47 Uhr die Alarmierung von der Einsatz-Leitstelle im Kreishaus Osnabrück. Nachdem sich schnell abzeichnete, dass eine Vielzahl von Hilfeersuchen eingehen, wurde im Einsatzleitwagen (ELW) die Koordinierung der einzelnen Einsätze übernommen. Von dort aus wurden Mannschaft und Gerät zu den betroffenen Objekten im gesamten Stadtgebiet beordert, um mit Tauch- und Turbinenpumpen sowie den Fahrzeugpumpen das Wasser aus den Kellern zu fördern.


So kamen im Laufe des Abends insgesamt 33 Einsatzstellen zusammen. Wertvolle Unterstützung leisteten dabei auch die Feuerwehr Bad Rothenfelde mit ihrem GW-L und die Werkfeuerwehr Homann mit zwei Fahrzeugen sowie drei Mitarbeiter des städtischen Bauhofs. Die letzten Einsatzkräfte konnten gegen 23:30 Uhr nach fast sechs Stunden Arbeit ins Feuerwehrhaus einrücken.

Der Dissener Bach in Höhe
Hornstraße/Am Zuckerbrink
Der Dissener Bach in Höhe
Hornstraße/Am Zuckerbrink

Zwischenzeitlich sorgte auch noch ein Feuer für einen weiteren Einsatz. Unerlaubterweise hatte ein Hauseigentümer an der Brinkstraße im Ortsteil Erpen einen großen Haufen mit Gehölzschnitt angesteckt. Durch die aufsteigende hohe Rauchsäule vermuteten vorbeifahrende Autofahrer einen Gebäudebrand und setzten über 112 einen Notruf ab.

Nach einer entsprechenden Mitteilung von der Leitstelle per Funk an den ELW wurden die Drehleiter und ein Löschfahrzeug zur Kontrolle entsandt, ein Eingreifen war jedoch nicht erforderlich. Die Polizei hat allerdings die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen.


[ul], Fotos: Lutz Börchers, Ulrich Lindhorst