Freiwillige Feuerwehr Stadt Dissen aTW
Seit 1875:   retten - löschen - bergen - schützen
+++ Einsätze +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


07.04.2011 - TH Verkehrsunfall (eingeklemmte Person), Frankfurter Str.

Am Donnerstagvormittag ereignete sich gegen 10:40 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der Frankfurter Straße im Bereich der Grenze zwischen Dissen und Bad Rothenfelde.

Neben zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug wurden ein Rettungshubschrauber sowie die beiden Feuerwehren aus Bad Rothenfelde und Dissen zur Einsatzstelle an der Kreuzung mit dem Stockheimer Weg und dem Forstweg alarmiert.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Unfallstelle eintrafen, fanden sie zwei verunfallte Fahrzeuge vor. In einem Fahrzeug, das auf dem Dach im Graben lag, waren noch zwei Personen eingeklemmt.

Nachdem durch die Heckklappe ein Zugang in den Innenraum des VW Polo geschaffen wurde, konnte die erste Person nach kurzer Zeit aus dem Wrack befreit werden.

Für die Rettung der zweiten Person musste mittels Rettungsschere und Spreizer zunächst ein Zugang durch die Fahrertür geschaffen werden. Auch diese Insassin wurde wenig später patientenschonend nach hinten durch die Heckklappe gerettet und anschließend notärztlich versorgt.

Der Rettungsdienst brachte beide Patienten in das Dissener Krankenhaus, der Rettungshubschrauber brauchte nicht mehr eingesetzt zu werden. Der Fahrer des anderen am Unfall beteiligten PKW blieb unverletzt.

Nach Angaben der Polizei war ein 73-Jähriger der Unfallverursacher. Er wollte mit seinem Opel vom Stockheimer Weg auf die Frankfurter Straße einbiegen. Dabei übersah er den VW Polo.


Während der Rettungsarbeiten bzw. der Unfallaufnahme wurde die Frankfurter Straße voll gesperrt, die Polizei leitete den Verkehr weiträumig um. Die Feuerwehren aus Bad Rothenfelde und Dissen waren mit acht Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften rund 1,5 Std. im Einsatz.


Text: Michael Janböke
Fotos: Daniel Kleekamp und Achim Köpp