Freiwillige Feuerwehr
     Stadt Dissen am Teutoburger Wald
     retten - löschen - bergen - schützen seit 1875
    
  +++  Einsätze  +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


Zu einem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus kam es am Montagabend im Ortskern von Glandorf. Die Feuerwehr Dissen wurde mit der Wärmebildkamera zur Unterstützung angefordert.

Vermutlich war es ein versehentlich eingeschalteter Herd, der in der Büroetage der Gaststätte Bäckerbörse einen folgenschweren Schwelbrand verursachte. Die starke Verrauchung der Räumlichkeiten erschwerte den um 22 Uhr alarmierten Einsatzkräften aus Glandorf die Arbeit erheblich.

Die direkt neben dem Feuerwehrhaus befindliche Gaststätte war glücklicherweise bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bereits weitestgehend evakuiert. Auf Grund der unklaren Lage wurden sofort die Feuerwehren aus Schwege und Bad Laer alarmiert.

Mit mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz wurde nun die Lage in den oberen 2 Etagen erkundet. Schließlich entdeckte ein Angriffstrupp in der Nähe der vermutlichen Brandquelle ein durch die starke Hitze verursachten Wasserrohrbruch. Das Wasser konnte zwar schnell abgeschiebert werden, verursachte aber in der unteren Etage erheblichen Sachschaden.

Da der Brandherd trotz eingehender Erkundung der Räume nicht exakt lokalisiert werden konnte, wurden zusätzlich die Wärmebildkamera aus Dissen und die Drehleitereinheit aus Bad Rothendelde zur Einsatzstelle beordert.

Mittels der Wärmebildkamera konnten die Glutnester schnell lokalisiert und beseitigt werden. Ein Trupp nahm über die Drehleiter im Brandbereich die Dachpfannen auf und bekämpfte so die schwelenden Herde von außen.

Zum Schutz der Einsatzkräfte waren zunächst der Notarzt aus Glandorf und ein RTW an der Einsatzstelle. Diese Maßnahme wurde später durch Alarmierung der SEGn 6 und 11 ausgeweitet.

Auch die Polizei war mit mehreren Einheiten vor Ort und nahm noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen auf. Insgesamt rief der Brand etwa 140 Einsatzkräfte auf den Plan.


Personen kamen nicht zu Schaden. Die Wohnung und die Büroräume sind momentan nicht bewohnbar. Die genaue Schadenhöhe ist derzeit noch nicht bekannt. Glücklicherweise wurden die Haupträumlichkeiten der Gaststätte nicht in Mitleidenschaft gezogen, sodass vermutlich bereits am Dienstag der Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen werden kann.


Text und Fotos: FF Glandorf