Freiwillige Feuerwehr
     Stadt Dissen am Teutoburger Wald
     retten - löschen - bergen - schützen seit 1875
    
  +++  Einsätze  +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


In den frühen Morgenstunden bemerkte ein Autofahrer eine Rauchentwicklung aus einer Fabrikhalle an der Osnabrücker Straße in Hilter und informierte die Einsatz-Leitstelle der Feuerwehren in Osnabrück. Diese alarmierte gegen 5:45 Uhr die Ortsfeuerwehr Hilter.

Als die ersten Kräfte der Feuerwehr Hilter eintrafen, stellten sie eine starke Rauchentwicklung aus einem Hallentor fest und verschafften sich gewaltsam Zutritt zu dem Gebäude. Gleichzeitig ließ der Ortsbrandmeister Vollalarm für die Ortsfeuerwehr Hilter auslösen.

Nach erster Erkundung brannte ein Spänebunker innerhalb des Gebäudes, in dem Sägespäne bis zu ihrer Weiterverarbeitung zu Holzbriketts gelagert werden. Inzwischen hatte sich das Feuer schon bis zum Hallendach durchgefressen und drohte es in Brand zu setzen. Dieses konnte jedoch durch einen gezielten Löschangriff über das Wenderohr der Drehleiter verhindert werden.

Im Inneren des Gebäudes bahnten sich mehrere Trupps unter Atemschutz einen Weg zum Brandherd. Aufgrund des großen Bedarfs an Atemschutzgeräteträgern und der schwierigen Wasserversorgung wurde die Ortsfeuerwehr Borgloh zur Unterstützung gerufen.

Nach Beratung mit dem Besitzer wurde der Bunker durch die Einsatzkräfte geöffnet und die brennenden Späne von Hand abgetragen. Die ebenfalls alarmierte Wärmebildkamera der Feuerwehr Dissen leistete gute Dienste bei der Lokalisierung weiterer Glutnester.

Um ein Wiederentzünden der im Bunker verbleibenden Späne auszuschließen, wurde der Bunker mit Schaum geflutet.

Neben den Feuerwehren der Gemeinde Hilter und der Feuerwehr Dissen mit der Wärmebildkamera waren ein RTW, die SEG 7, die Polizei, der Energieversorger und der Schlauchwechselwagen der FTZ Süd vor Ort. Nach ca. 5 Stunden war der Einsatz beendet und die 55 Kameraden hatten Zeit, sich bei belegten Brötchen und heißem Kaffee zu stärken. Die Ermittlungen der Polizei zur Schadensursache sowie zur Schadenshöhe dauerten zum Einsatzende noch an.


Text: Jan-Hendrik Lüne/FF Hilter
Fotos: FF Hilter