Freiwillige Feuerwehr Stadt Dissen aTW
Seit 1875:   retten - löschen - bergen - schützen
+++ Einsätze +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


Eine meterhohe Flammenwand, eine riesige Qualmwolke und immer wieder Explosionen: Ein Großbrand in einer Dissener Reifenfirma hielt am Donnerstagabend, dem 19.11.2009 die Feuerwehren aus dem Osnabrücker Land in Atem.

Um 19.47 Uhr hatte die Einsatz-Leitstelle im Kreishaus am Schölerberg zunächst Alarm für die Feuerwehr Dissen ausgelöst. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen bereits zwei Hallen in Vollbrand, das Feuer drohte auf weitere Produktions- und Nebengebäude überzugreifen.


Während die Feuerwehr Dissen sofort eine Riegelstellung zum Schutz dieser bedrohten Gebäude aufbaute, wurden die Feuerwehren Bad Rothenfelde und Hilter zur Unterstützung nachalarmiert und kurz darauf auch die WF Homman und die FF Wellingholzhausen.

Ein weiterer Einsatzschwerpunkt war von Anfang an der Schutz eines Chemikalien- und Öllagers. Im Vollbrand stand eine Hallenfläche von ca. 2400 qm. Zwischenzeitlich wurden weitere Tanklöschfahrzeuge aus dem Umkreis und der Stadt Osnabrück zur Einsatzstelle beordert.


Aufgrund der großen und dichten Rauchwolken hatte der Fachzug Messen und Spüren der Kreisfeuerwehr Osnabrück in den angrenzenden Gemeinden und an der Einsatzstelle Schadstoffmessungen durchgeführt. Zeitweise wurden kurzfristig erhöhte Konzentrationen von Brandgasen festgestellt, sodass eine Warnung der Bevölkerung über das Radio veranlasst wurde. Die Messungen wurden kontinuierlich bis zum Freitagnachmittag weitergeführt.


Durch das gegebene Brandpotential wurden die Feuerwehren zu einem massiven Einsatz von Wasser und Schaum, der Errichtung eines Pendelverkehrs zur Unterstützung der Wasserförderung sowie den Einsatz von zwei Baggern im Bereich der betroffenen Hallen gezwungen. Durch diese gezielten Maßnahmen gelang es schließlich, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Die Schnelleinsatzgruppen 7 und 11 vom Malteser Hilfdienst sorgten für die Betreuung der Einsatzkräfte.

Während die meisten Kräfte in der Nacht zum Freitag die Einsatzstelle verlassen konnten und durch den Fachzug 2 der Feuerwehrbereitschaft Umweltschutz der Kreisfeuerwehr Osnabrück abgelöst wurden, zogen sich die aufwändigen Nachlöscharbeiten für die Feuerwehr Dissen noch bis zum Samstagnachmittag hin. Bis zu diesem Zeitpunkt war ständig eine Brandwache vor Ort. Dabei wurden die Dissener von der FF Hilter unterstützt.


Eingesetzte Kräfte:

  •  
  • FF Dissen:
    TLF 16/25, LF 16/12, DLA(K) 18-12, RW 2, ELW, MTW, Pkw
  •  
  • FF Bad Rothenfelde:
    TLF 16/25, LF 16/12, DLK 23-12, GW-L, ELW
  •  
  • FF Hilter:
    TLF 16/25, LF 16/12, DLK 23-12, RW 1, GW-L, ELW, MTW
  •  
  • FF Wellingholzhausen:
    TLF 16/24, LF 8, ELW, DMF
  •  
  • WF Homann:
    TLF 8, LF 8/6, GW, ELW
  •  
  • FF Bad Laer:
    TLF 16/25, LF 16/12
  •  
  • FF Borgloh:
    TLF 16/25
  •  
  • FF Glane:
    TLF 16/24
  •  
  • FF Versmold:
    TLF 24/50, LF 16/12
  •  
  • WF Gmhütte:
    WLF mit AB Schaum
  •  
  • Feuerwehr Osnabrück:
    GTLF, 2 x WLF mit AB Schaum, TLF 16, LF 16-TS, TLF 8, ELW
  •  
  • IuK-Gruppe der Kreisfeuerwehr Osnabrück:
    ELW 2
  •  
  • Fachzug Messen und Spüren der Kreisfeuerwehr Osnabrück:
    ELW (WF Gmhütte), GW-Messen (FF OS-Stadtmitte), ELW (FF Achmer), MLW (Altenmelle), Mef-G (FF Wellingholzhausen), Mef-G (FF Bissendorf), GW-Messen (FF Oesede)
  •  
  • Fachzug Gefahrgut Süd der Kreisfeuerwehr Osnabrück:
    ELW (FF Belm), GW-G (FF Belm), RW 2 (FF Wallenhorst), LF 16/12 (FF Wallenhorst), TLF 16/25 (FF Schledehausen)
  •  
  • FTZ-Süd Harderberg:
    LKW
  •  
  • SEG 7 (Malteser Hilfsdienst)
  •  
  • SEG 11 (Malteser Hilfsdienst)
  •  
  • Polizei Dissen und Georgsmarienhütte
  •  
  • RTW Bad Laer
  •  
  • Stadt Dissen mit Bürgermeister, Bauhof und Fachbereich Ordnung


    Text: Volker Köster, Ulrich Lindhorst
    Fotos: Achim Köpp, Daniel Kleekamp und Hartmut Kleekamp