Freiwillige Feuerwehr Stadt Dissen aTW
Seit 1875:   retten - löschen - bergen - schützen
+++ Einsätze +++

 Startseite

 Über uns

 Organisation

 Aktuelles

 Einsätze
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  Statistik

 Fahrzeuge

 Feuerwehrhaus

 Historisches

 Impressum


In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, den 15.10.2009 wurde die Feuerwehr Bad Rothenfelde mit den Alarmstichworten "Austretende Kraftstoffe nach Unfall mit LKW" um 01:40 Uhr alarmiert.

Ein polnischer 40 Tonnen Sattelzug, beladen mit hängendem Schweinefleisch aus Dänemark, war auf einer Nebenstraße im Ortsteil Aschendorf beim Rückwärts-rangieren von der Fahrbahn abgekommen und auf den weichen Grünstreifen geraten. Durch die Gewichtsverlagerung der hängenden Ware sackte das komplette Fahrzeug auf dem nicht befestigten Untergrund ein und kippte nach rechts auf die Seite.

Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Rothenfelde begannen sofort damit, auslaufenden Dieselkraftstoff aus zwei Tanks aufzufangen und die Einsatzstelle weiträumig auszuleuchten. Hinzugezogen wurde die Rüstwagen-Einheit der Feuerwehr aus Dissen, um den noch in den Tanks befindlichen Dieselkraftstoff ab- bzw. umzupumpen.

Der leicht verletzte polnische Fahrer hatte sich vollkommen auf sein Navigationsgerät verlassen, welches ihn fatalerweise abseits der Hauptstraßen zum Zielort Versmold führen wollte. Er wurde von einer RTW-Besatzung aus Bad Laer ambulant vor Ort versorgt und brauchte nicht in ein Krankenhaus gebracht zu werden.


Für das Umladen der Ladung bzw. für die Bergung des Fahrzeuges wurde vom herbeigerufenen Havariekommissar eine Bergungsfirma aus Melle-Gesmold beauftragt, die Arbeiten zogen sich bis in die Vormittagstunden hin.

Neben der Polizei aus Dissen und dem RTW aus Bad Laer war die Freiwillige Feuerwehr Bad Rothenfelde mit 4 Einsatzfahrzeugen und 20 Einsatzkräften, die Feuerwehr Dissen mit zwei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften ca. 3 Stunden im Einsatz.


Text, Fotos: Michael Janböke, Achim Köpp